• Stockschützen: Herbst-Hallenturnier SC Bodenkirchen

     

    Die Bodenkirchner Stockschützen haben wieder zu ihrem Herbst-Hallenturnier eingeladen. Heuer findet das Turnier wieder an zwei Tagen statt. Es wird am Freitag, den 27.09.2019 und am Samstag, den 28.09.2019 ausgetragen. 22 Vereine sind der Einladung gefolgt, bzw. können wie folgt zu den Turnieren eingeteilt werden:
    Am Freitag, den 27.09. treffen sich um 18:30 Uhr folgende Vereine: OFV Aich, TSV Buchbach, SV LA-Münchnerau, SC Pfettrach, ESC Mössling, ES Hinterskirchen, FC Hohenpolding, TSV Wurmsham, TSV Kirchberg, SSC Lichtenhaag, TSV Vilslern, Ersatz: FC Hörgersdorf.
    In der zweiten Gruppe am Samstag, den 28.09. treffen um 16:00 Uhr  folgende Vereine aufeinander: ESC Aham, ETSV 09 Landshut, TSV Altfraunhofen, ESC Geisenhausen, TSV Vilsbiburg, SC Holzhausen, TSV Kronwinkl, EC Wilhelmshöhe, TSV Neumarkt St.Veit, SV Oberbergkirchen, STS Hörbering.
    Die Spiele finden auf Pflasterbahnen statt, entsprechendes Plattenmaterial ist mitzubringen. Es sind wieder wertvolle Sachpreise zu gewinnen.
    Für das leibliche Wohl der Zuschauer sowie für die Teilnehmer ist wie immer bestens gesorgt.
  • Spatenstich beim SC Bodenkirchen

     

    Vergangenen Freitag war es endlich soweit. Der langersehnte Spatenstich für das neue Vereinsheim des SC Bodenkirchen an der Buchenstraße fand statt. Zunächst begrüßte Vorstand Georg Holzner die anwesenden Ehrengäste sowie Bürgermeisterin Monika Maier, dritten Bürgermeister Erwin Fußeder und Vertreter des Sportvereins. Bürgermeisterin Maier ging in Ihrer Begrüßung auf die Bedeutung des Neubaus ein. Dieser wird nun das Herzstück des Vereins in dem sich Sportler aber auch Vereinsmitglieder treffen und austauschen können. Ebenfalls wird der Dartverein dort seine neue Bleibe finden. Mit der Baufirma Raimund Fredlmeier aus Treidlkofen erhielt eine Firma aus der nahen Umgebung den Zuschlag für die Rohbauarbeiten. Vom Architekturbüro Bernhard Englmeier aus Bonbruck wurde dafür ein beachtliches Konzept entwickelt. Maier ist sich sicher, dass der Verein durch den Neubau des Vereinsheims wieder attraktiver wird und wünschte dem Bau einen unfallfreien Verlauf. Der Sportclub Bodenkirchen investiert rund 1,17 Millionen in das neue Vereinsheim. Von der Gemeinde wird dafür ein Zuschuss von 234.000 Euro gewährt. Während sich im Keller vier Umkleiden, Toiletten, Duschräume und Schiedsrichterkabinen befinden, wird im darüber befindlichen Geschoß eine Gaststätte, das Vereinsbüro und die neu hinzukommenden Darter ihren Platz finden. Auf der Südseite zum Sportplatz ist eine Sonnenterrasse geplant, von welcher aus dann die Spiele des FC Bonbruck-Bodenkirchen geschaut werden können. Nachdem die alte Stockhütte nun vollständig abgebrochen wurde, wird in den nächsten Tagen mit den Aushubarbeiten begonnen, sodass in Kürze mit den Rohbauarbeiten begonnen werden kann.

  • Tennis: Heimspiel am Sonntag 2.6.19

    Am kommenden Sonntag 2.6.19 ab 9.00 Uhr ist wieder Spieltag in der Bezirksliga 2 Niederbayern. Zum Saisonauftakt gab es für die mit einer etwas ersatzgeschwächten Aufstellung angereisten Bodenkirchner Tennisherren eine derbe 1 : 8 Niederlage gegen in Ergolding II.  Am Sonntag  ist mit Vilsbiburg III wieder ein schwerer Gegner zu Gast. Die Vilsbiburger Mannschaft ist in der noch jungen Saison ungeschlagen und konnte schon 2 Siege einfahren. Eine Zuschauerunterstützung konnten Bodenkirchner Tennisspieler gut gebrauchen.

  • Abriss-Party ein voller Erfolg trotz Demonstranten

    Bilder folgen

    Vergangenen Freitag fand die Stockhüttenabriss-Party des SC Bodenkirchen an der Buchenstraße statt. Nach jahrelanger Planung beginnen Anfang Juni nun die Rohbauarbeiten, welchen das alte Vereinsheim weichen muss. Im Jahre 1979 wurde in München eine Bauhütte erworben und bot nun 40 Jahre lang den Stockschützen ein Kopf über dem Dach. Auch Vorstandschaftssitzungen, diverse Geburtstage und Vereinsfeiern wurden darin abgehalten. Da die Hütte schnell zu klein wurde, musste diese immer wieder erweitert werden, sodass nun eine stattliche Hütte abgerissen werden muss. Aufgrund der Osterferien und der damit verbundenen ausgefallenen Freitagsdemonstration der Organisation „Fridays for Future“ fanden sich kurzfristig einige Demonstranten vor der Stockhütte ein, um lautstark gegen den Abriss zu demonstrieren. Nach gutem Zureden durch den zweiten Vorstand Manfred Halmbacher konnte die Demonstration jedoch schnell beendet werden und man feierte gemeinsam bis spät in die Nacht den anstehenden Abbruch sowie Neubau des Vereinsheims an der Buchenstraße. 

     

  • Stockhütten-Abrissparty am Freitag 26.April ab 18 Uhr

    Nach 40 Jahren treuem und nützlichem Dienst ist die Bodenkirchner Stockhütte bald Geschichte. Im Jahre 1978 hat sich eine Gruppe Bodenkirchner Sportler dazu entschlossen, im SCB eine Sparte Stockschützen zu gründen. Unter der Leitung von Michael Reithmeier wurde das Vorhaben in die Wege geleitet und bald darauf 3 Asphaltbahnen errichtet. Das Stockschießen wurde zu einer beliebten Sportart und die Mitgliederzahl stieg kontinuierlich. Ohne ein Dach über dem Kopf ging das natürlich nicht gut und die Stockschützen schauten sich nach einer Unterkunft um. Im Jahr 1979 nützte Hans Voglsamer aus Bodenkirchen  die Gelegenheit , von einer Münchner Baustelle eine Bauhütte zu erwerben. Die Hütte wurde an der Ostseite der Stockbahnen aufgestellt und geschmackvoll eingerichtet. Schnell wurde die Hütte zu klein und sie wurde laufend durch freiwillige Helfer vergrößert und erweitert. Es wurden Zug um Zug eine Schänke, ein Abstellraum, Toiletten und ein praktikabler Vorraum
    geschaffen. Unzählige Veranstaltungen, Versammlungen, Ausschuss-Sitzungen, Geburtstagsfeiern oder andere Treffen fanden nun in der geräumigen Stockhütte statt.
    Nun hat die Hütte ausgedient, weil sie für den Bau des neuen Vereinsheimes Platz machen muß. Mit einem weinenden Auge findet am Freitag, den 26. April ab 18:00 Uhr eine Abrissparty statt. Dann werden freiwillige Helfer gesucht, um das Werk in die Tat umzusetzen. Alles ist vergänglich und hat eben nur seine Zeit.
  • Volksfest 2019: Da Huawa, Meier und I am Volksfestdonnerstag in Bodenkirchen

    Foto von Nadine Lorenz  

    Nach dem großartigen Erfolg mit dem Auftritt von Michl Müller im Juli vergangenen Jahres anlässlich des Volksfestes in Bodenkirchen, konnten die Veranstalter erneut das Trio „da Huawa, da Meier und I“ engagieren. Nach Ihrer „Zeit is a Matz“ Tour geht die bayrische Kultband „da Huawa da Meier und I“ – kurz vor Ihrem 20-jährigen Bühnenjubiläum wieder auf Tournee durch Bayern. „Da Huawa, da Meier und I“ stellen am 11. Juli 2019 in Bodenkirchen ihr neues Programm „agrat“ vor. Die drei Vollblutmusiker Christian Maier (da Huawa), Matthias Meier (da Meier) und Sepp Haslinger (I) geben schon im Titelsong die Richtung vor: „Agrat liab samma mia nia“ – heißt es da und: „Mia bleim Revolution“. Privates wird zum Spiegelbild der Gesellschaft, und so vielseitig wie ihre musikalische Ausrichtung ist – vom Volkslied über den Blues bis hin zu Country, Reggae und Tango -, so abwechslungsreich ist auch die Themenpalette, die das Trio in gewohnt witzig-hintersinniger Weise serviert: Da geht es um eine moderne, automatisierte Kloanlage mit Bewegungsmelder, in der der Mensch verzweifelt den saubleden Sensor sucht, damit endlich wieder das Licht angeht. Und es geht um die Frage, warum heute agrat alle Leute studieren müssen und ob ein guter Schreiner wirklich ins Büro gehört. Geschichten aus dem wahren Leben bilden den roten Faden durchs neue Programm, messerscharf beobachtet, phantasiereich erzählt und immer mit einer großen Portion Ironie gewürzt: Die nette Schwiegermutter, die jeden Sonntag agrat Rosenkohl auftischt, den man aber ums Verrecken ned mag. Das erste große Abenteuer als 13-Jähriger beim Zeltln mit den Spezies – acht Kilometer von daheim entfernt mit dem Radl ohne GPS und Handy, „des muasst de erstmoi traun“. Schon immer ist die Heimat ein wichtiges Thema für Da Huawa, da Meier und I gewesen. Sie besingen das schöne Bayernland in all seinen Facetten, aber mit klarer Ansage: „Meng ma unser Hoamat gern, aber nia mit gschlossner Dia.“ Allen eigenen kritischen Ansätzen zum Trotz ist im neuen Programm ein berührendes Liebeslied zu hören ohne Heimattümelei, aber mit viel Herz und echtem Gefühl, weil’s beim Rundumblick aufs Leben agrat mit dazu gehört. Weltpremiere auf der Bühne feiert die Biene Meier, die zu Mambo-Klängen ums Überleben kämpft, während Menschen, die in Steingärten chillen, ihr nach dem Leben trachten. Wie immer sind „Da Huawa, da Meier und I“ wahre Verkleidungskünstler und treten in den unterschiedlichsten Kostümen auf. In ihrem letzten Programm waren sie als Außerirdische, als Ritter, als Zumbatänzer und als Affen zu sehen. Was das Publikum diesmal erwartet, soll noch nicht verraten werden. Eins ist aber garantiert: Es wird nicht nur zahlreiche musikalische, sondern auch optische Höhepunkte geben. Nach dem Wechsel innerhalb des Trios – Sepp Haslinger tritt seit 2018 als neuer „I“ auf – ist es nun das allererste neue Programm in dieser Formation. Die Presse war sich schon letztes Jahr darüber einig, dass Sepp Haslinger bestens zur Band passt und sich die Musikalität der Gruppe sogar noch weiter gesteigert hat. So darf sich das Publikum jetzt auf ein ganz besonderes Programm freuen, das agrat jetzt genau in unsere Zeit passt. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Karten gibt es im Internet www.dahuawadameierundi.de, sowie bei den Vorverkaufstellen: VR Bank Isar-Vils eG, Bodenkirchen, Telefon: 0170-3043872 oder unter 0171-1464754.

  • Hallenturnier 2019 des SCB am 27.9. & 28.9.2019

    Einladung zum Hallenturnier 2019 des SCB